Inklusion

Die Definition ist einfach:

Jeder Mensch ist einzigartig. Jeder gehört dazu.

Inklusion bedeutet also, dass wir auf die Bedürfnisse des Einzelnen schauen und so Teilhabe ermöglichen und sichern.

 

 

 

 

 

 

Im Bildungskontext bedeutet es, alle Kinder haben das Recht gleichberechtigt zu lernen.

Unsere Schülerinnen und Schüler lernen dementsprechend in allen Jahrgängen in gemischten (heterogenen) Lerngruppen. Das heißt, dass Schülerinnen und Schüler mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf bei uns gemeinsam lernen und von der Verschiedenheit profitieren können. Damit dies gut gelingen kann, werden zusätzlich zu den differenzierten Unterrichtsmaterialien und vielfältigen Methoden auch Fachkräfte aus den Bereichen Sonderpädagogik und Schulbegleitung eingesetzt.

Um möglichst vielen Besonderheiten gerecht werden zu können, arbeitet die Oberschule Hanstedt unter Anderem eng mit den Mobilen Diensten des Landes Niedersachsen und dem HarBus (Harburger Unterstützungssystem) zusammen. Somit konnten wir seit 2014 (Einführung der Inklusiven Schule) bereits gute Erfahrungen in den Unterstützungsbereichen Hören, Sehen, Lernen und dem Emotional-Sozialen Bereich sammeln.

Diese aus der Heterogenität der Klassen resultierenden Besonderheiten haben einige Vorteile:

  • Kleinere Lerngruppen
  • Oft Unterricht im Teamteaching (2 Lehrkräfte teilen sich die Lerngruppe bzw. den Unterricht und unterstützen lernschwache oder -starke Schülerinnen und Schüler).
  • Mehrere Räume sind durch bauliche Maßnahmen bereits schallreduziert, was zu einer angenehmeren Unterrichtsatmosphäre führt.
  • Soziales Lernen durch gegenseitige Unterstützung
  • Abbau von Vorurteilen

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns!

Herr Liesener, Koordinator für Inklusion: thorsten.liesener@obs-hanstedt.de 

Frau Höfler, Förderschullehrkraft: judith.hoefler@obs-hanstedt.de