Elternbrief vom 17.09.20

Liebe Eltern und liebe Erziehungsberechtigte der OBS Hanstedt,

seit zwei Wochen läuft im Szenario A der veränderte „Regelbetrieb“ in unserer Schule. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um Ihnen einen kurzen „Lagebericht“ zu übermitteln.

Ich bin sehr angenehm überrascht, dass fast alle unsere Schülerinnen und Schüler die veränderten Bedingungen in der Schule gewissenhaft einhalten. Sie zeigen Verständnis, unterstützen sich gegenseitig und tragen die Einschränkungen im Pausen- und Schulbereich ganz tapfer! Viele Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich aktiv mit den Veränderungen und entwickeln Ideen, wie trotzdem ihr Schulleben freundlich und abwechslungsreich gestaltet werden kann. Ich bin begeistert von dem Engagement und der Kreativität unserer Schüler.

Der Unterricht wird in diesem Schuljahr auf zwei Zeitschienen durchgeführt:

Jahrgang 5 bis 7           Unterrichtsbeginn 8:15 Uhr

Jahrgang 8 bis 10         Unterrichtsbeginn 7:30 Uhr.

Dieses Modell bietet für unsere Schule viele Vorteile:

  1. Jede Klasse hat einen separaten Eingang und einen festgelegten Bereich für die Handreinigung.
  2. Die Auslastung der Busse wird reduziert.
  3. Unterschiedliche Jahrgänge haben weniger Berührungspunkte. Dadurch ist die Abstandsregel leichter umsetzbar.
  4. Die zugeteilten Pausenbereiche bieten die Möglichkeit, ohne Maske den Außenbereich zu nutzen. Auch die Abstandsregelung ist hier keine größere Herausforderung, da die verschiedenen Jahrgänge sich den gleichen Platz teilen.

Natürlich gibt es auch noch Stolpersteine und Nachbesserungsmöglichkeiten. Deshalb trifft sich die gebildete Arbeitsgruppe „Corona“ regelmäßig und passt das schuleigene Konzept den veränderten gesetzlichen Rahmenbedingungen und der Situation vor Ort an.

So wurde gemeinsam mit unseren Brötcheneltern ein Konzept erstellt, dass ab dem 23.09.2020 wieder unsere Schüler mit leckeren Brötchen verwöhnt werden. Auch der Mensa-Betrieb ist wieder angelaufen.

Das gesamte Kollegium arbeitet hoch motiviert an Strategien für einen erfolgreichen und lebensnahen Unterricht. Jede Lehrkraft ist bestrebt, so viel „Normalität“ wie möglich im Schulalltag zu leben. Man hört Lachen, sieht strahlende Gesichter und im Unterricht qualmen bei einigen Kindern ganz schön die Köpfe. In diesen Momenten denkt man nicht an die Pandemie, da leben wir den Alltag in unserer Schule und gemeinsam freuen wir uns über diese doch sehr wertvollen Momente.

Bitte besuchen Sie regelmäßig unsere Homepage. Rufen Sie bei Fragen und kreativen Ideen uns sehr gerne an. Gemeinsam können wir die ungewöhnliche Zeit gut meistern und die Freude am Lernen aufrechterhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Anke Drewes

Schulleiterin